Dinge, die mich fertig machen

Dinge, die mich fertig machen:

  • Ich kann seit Wochen nicht mehr in einem richtigen Bett schlafen.
  • Ich kann seit Monaten nicht mehr richtig einschlafen.
  • Ich muss Medikamente nehmen, damit ich „normal“ bin.
  • Ich merke, wie die Medikamente mich stumpf machen.
  • Ich bin so müde. So unfassbar müde.
  • Menschen, die andere Menschen wegen irgendeiner Eigenschaft hassen.
  • Wenn ich berechtigte Kritik anbringe und mir mit einem Youtube-Link zur Snikerswerbung geantwortet wird – ich Diva.
  • Ich stehe seit Wochen unter massiver Anspannung, selbst jetzt, im Urlaub muss ich ständig an Arbeit denken.
  • Ich habe Angst vor so vielen Dingen.
    • Bett.
    • diverse Krankheiten (Herzinfarkt, Lungenembolie, Tumore, Schlafapnoe, Herzrhythmusstörungen …).
    • Sterben.
    • Dem Ende.
    • Rausgehen.
    • Arbeiten.
    • Andere Menschen, die nicht meine Frau oder meine Mutter sind.
    • Dass ich ein Weichei bin, weil ich so sinnlose Ängste vor Kleinigkeiten habe.
    • Es mir peinlich ist zu weinen, weil ich stark sein müsste.
    • Schwäche zu zeigen.
    • Andere Menschen zu enttäuschen.
    • Dass ich im Supermarkt nicht sofort das richtige Produkt finde.
    • Dinge zu vergessen.
    • Rechtschreibfehler.
    • Dinge zu verpassen, weil ich zu viel arbeite.
    • Mich selbst zu vergessen.
    • Styropor.
    • Mir selbst.
    • Stimmungsschwankungen.
    • Nicht ernstgenommen zu werden.
    • Meine eigenen Ziele nicht zu erreichen.
    • Einschlafen.
    • Zu wenig aus meinen Talenten rauszuholen.
    • Linksfahrer auf der Autobahn.
    • Nazis. Antifems. Maskulinisten. Macker. Deutsche.
    • Auf Metal zu beissen.
    • Zahnärzten.
    • Männern.
    • Gewalt.
    • Zahnseide.
    • Die Kontrolle zu verlieren.
    • Flugzeuge und das Fliegen an sich.
    • Sich rechtfertigen müssen.
    • Vor einer Menschenmenge zu sprechen.
    • Nicht mehr aus den Depressionen rauszukommen.
    • Dass mein Antrag auf Psychotherapie abgelehnt wird.
    • Dass ich mein Lebenlang mit den psychischen Störungen leben muss.
    • Rauchern.
    • Vergessen zu werden.
    • Arzt und Klinikserien.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter kränkelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s